Auf einen Saft mit unserem Vertrieb

13.09.17 - von Janina

Julia aus dem Vertrieb & Marketing

Auf einen Saft mit Julia, die das Kale&Me-Team seit Anfang 2017 unterstützt. Julia steht im Vertrieb in direktem Kontakt mit Händlern und Restaurants und schreibt den wöchentlichen Newsletter für Euch. Das dafür nötige Hintergrundwissen hat sie während ihres Bachelors in Economic and Business Administration in Dänemark erlernt.

Julia, was sind Deine Aufgaben bei Kale&Me?

Die sind sehr vielfältig. Zum Einen erledige ich Aufgaben im Vertrieb. Dazu gehören die Bestandskundenbetreuung, die Annahme von Bestellungen unserer Businesskunden und kümmere mich um den dazugehörigen Versand unserer Produkte. Aber auch das Schreiben von Rechnungen ist hier mit inbegriffen. Außerdem organisiere ich Verkostungen in Supermärkten, auf Firmenevents oder auf Festivals wie Wacken. Zum anderen fällt seit einigen Monaten die Erstellung des Newsletters in meinen Aufgabenbereich.

Wonach wählst Du die Händler, Restaurants und Cafés aus, die unsere Säfte anbieten?

Im Allgemeinen ist das Sortiment des Partners entscheidend. Unsere Säfte sollten generell, aber auch preislich dazu passen. In einem Discounter mit günstigen Produkten, ist die Nachfrage nach unseren Säften beispielsweise geringer, als in einem Supermarkt. Bei Restaurants und Cafés achte ich zudem auf eine gesunde Küche. Tatsächlich ist es jedoch weniger relevant, wie groß der Händler oder das Restaurant ist: Unsere Säfte können in kleinen, genauso gut wie in größeren Geschäften verkauft werden. Darüber hinaus werden unsere Säfte auch immer mehr in Firmenkantinen und Büros als gesunde Zwischenmahlzeit oder Getränk angeboten.

Wie kommen Verkostungen bei den Kunden an?

Zunächst schrecken viele Kunden vor den Zutaten unserer Säfte zurück. Das ist besonders bei unseren grünen Säften Al Avoca und Kalvin Kale der Fall. Nach dem ersten Probieren sind die Meisten jedoch überrascht, wie gut die Säfte schmecken und wie harmonisch die Zutatenkombinationen sind. Vor allem Familien kommen immer sehr interessiert an unseren Stand und probieren die Säfte. Bei ihnen und ihren Kindern ist es vor allem Catie Carrot, der Saft, der am meisten überzeugt.

Im Vertrieb muss man verhandlungssicher sein. Wo hast Du das gelernt?

Ich komme aus einer selbstständigen Familie und habe von klein auf mitbekommen, wie wichtig der Kundenkontakt und das Verhandeln ist. In meinem vorherigen Job im Vertrieb eines großen amerikanischen Autoherstellers konnte ich außerdem weitere praktische Erfahrungen sammeln.

Hast Du schon einmal unsere Saftkur gemacht?

Ja, über drei Tage. Ich trinke eigentlich täglich ein bis zwei Becher Kaffee. Durch den Koffeinentzug habe ich während der Kur jedoch etwas Kopfschmerzen bekommen. Seither mache ich gelegentlich eine Ein-Tage-Saftkur. Danach fühle ich mich besser und fitter. Das ist das Gute an unserer Kur: Man kann diese so gestalten, dass sie optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Was unterscheidet Kale&Me Deiner Meinung nach von anderen Unternehmen?

Bei Kale&Me ist die Struktur sehr flach gehalten und es gibt kaum Hierarchien, sodass alle Mitarbeiter auf einer Ebene stehen. Wir haben ein super Team und es ist alles sehr freundschaftlich gehalten. Das schätze ich ebenso, wie den Zusammenhalt: Hier arbeiten alle zusammen und glauben an unseren Saftladen.

Du hast seit kurzem einen ganz besonderen Praktikanten. Vor welche Herausforderungen stellt Dich dieser?

Emil ist ein sehr lieber Mitarbeiter und ich bin sehr froh, dass er uns bei Kale&Me unterstützt. Ich kenne niemanden, der an einem Montag so motiviert zur Arbeit kommt. Das ist wirklich lobenswert und daran können sich viele orientieren. Allerdings kenne ich auch niemanden, der soviel an seinem Arbeitsplatz schläft. Als Büro-Hund folgt er seinen Aufgaben als Cuddle-Manager. Nur das Knabbern an seinem Körbchen muss er sich noch abgewöhnen.

Auch an Dich unsere Standardfrage: Welcher ist denn dein Lieblingssaft?

Derzeit ist es Billy Basil.