Avocado - Superfood oder Dickmacher

09.10.17 - von Samira

 

Keine Frucht wird zur Zeit so gehyped wie die Avocado. Anfangs hauptsächlich in der veganen Küche vertreten, findet die Avocado mehr und mehr Anhänger unter ernährungsbewussten Sportlern und Foodies. Von 2010 bis 2015 hat sich die Importmenge annähernd verdoppelt. Aufgrund der hohen Nachfrage haben viele Restaurants und Cafés Speisen mit Avocado auf ihre Karte aufgenommen. Sogar Ketten wie Subway folgen dem Trend. Vielerorts wird sie als Superfood angepriesen.

Kann die Frucht halten, was sie verspricht?

Eine durchschnittliche Avocado von 250 Gramm hat 60 Gramm Fett und 543 Kalorien. Das entspricht fast dem Fettgehalt von Vollmilchschokolade und scheint somit nicht gerade einen Platz auf der Liste der Superfoods verdient zu haben.

Ungesättigte Fettsäuren

Schaut man jedoch etwas genauer hin wird klar, warum wir der Avocado ihren Fettgehalt so leicht verzeihen können: Sie enthält nämlich ungesättigte Fettsäuren. Das darin enthaltene Enzym Lipase verhindert das Speichern des Fettes der Avocado und beschleunigt den Fettabbau im Körper. Somit hilft uns die Avocado sogar beim Abnehmen. Die Fette der Avocado führen auch dazu, dass die fettlöslichen Nährstoffe der anderen Zutaten vom Körper aufgenommen werden können.

Die ungesättigten Fettsäuren sind aber nicht der einzige Vorteil der Frucht. Gleichzeitig enthält sie wichtige Vitamine und Mineralien, die die Gesundheit unseres Körpers unterstützen.

Avocado Superfood

B Vitamine
Angefangen bei den B Vitaminen, die ausgesprochen gut für Dein Gehirn sind. Sie reduzieren Stress und beugen Müdigkeit sowie Erschöpfung vor. Außerdem helfen sie Dir dich besser zu konzentrieren und steigern Deine Gedächtnisfähigkeit.

Vitamin A
Avocados enthalten Beta Carotine, aus denen der Körper Vitamin A produzieren kann. Mithilfe dieses Vitamins kann der Körper Blut und gesunde Haut bilden. Außerdem ist es essentiell für die Sehfähigkeit und gut für Deine Knochen und Zähne.

Vitamin E
Vitamin E lässt uns langsamer altern. Es unterstützt bei der Speicherung von Wasser in der Epidermis, was ein Austrocknen der Haut verhindert. Außerdem werden Altersflecken und Falten vorgebeugt.

Ballaststoffe
Ballaststoffe machen satt. Diesen Satz kennt man, doch was steckt dahinter? Ballaststoffe sind teilweise unverdaulich. Sie erhöhen das Volumen der Nahrung, ohne aber den Energiegehalt zu erhöhen. Zudem binden

Phytosterole

Herzkrankheiten resultieren häufig aus einem erhöhten Cholesterinspiegel. Die Rezeptoren, die für die Resorption von Cholesterin zuständig sind, reagieren auch auf Phytosterole, da sich die Strukturen sehr ähneln. Durch diese Konkurrenz sinkt der Cholesterinspiegel.

Long Story Short…

Avocadofans übertreiben nicht, wenn sie die Frucht in den Himmel loben. Es gibt keinen Grund zur Sorge wegen des Fettgehaltes. Dafür gibt es umso mehr Gründe für den Verzehr, denn die Avocado unterstützt den Körper mit ihren zahlreichen Nährstoffen. Der wichtigste Grund ist jedoch der Geschmack. Sie schmeckt in Salaten, als Guacamole, einfach auf Brot, und und und. Aber am allerbesten schmeckt sie als Saft in unserer Nummer 3: Al Avoca!