Bewegungswoche bei Kale&Me

03.08.18 - von Samira

 

Man hört es Tag für Tag: Sport treiben ist wichtig für uns und tut dem Körper gut. Doch welche Auswirkungen haben Sport und regelmäßige Bewegung eigentlich auf unseren Körper? In diesem Blog Artikel beantworten wir diese Frage und stellen Dir die neusten Sporttrends vor.

 

5 Gründe, warum auch Du Sport machen solltest!

franziskaschoebel beim Sport

1. Sport baut Stress ab

Wer kennt es nicht- nach einem langen, anstrengenden Tag im Büro oder der Uni sehnt man sich nur danach, endlich die Füße auf der Couch auszustrecken und sich zu entspannen. Zwar werden hier auch Stresshormone im Körper abgebaut, jedoch geht es viel schneller, wenn man Sport treibt. Während dem Training werden die Hormone Endorphin und Serotonin ausgeschüttet, die die Stresshormone abbauen. Geschieht dies nicht, befindet sich der Körper im dauerhaften Alarmzustand und man fühlt sich ausgelaugt und erschöpft.

2. Sport senkt den Blutzuckerspiegel

Durch Sport wird der Glukosetransport in die Zellen verbessert. Dies ist essentiell, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Um Glukose aus dem Blut in die Zellen zu transportieren, wird Insulin benötigt. Durch Sport verändert sich das Verhältnis von Muskeln zu Fett- Muskeln benötigen weniger Insulin um Glukose aufzunehmen und somit verringert sich der Stress auf die Bauchspeicheldrüse. Dadurch kann sich der Körper erholen und reagiert besser auf Insulin, was das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken, vermindert.

3. Sport beugt Bluthochdruck vor

Sport treibt natürlich erst einmal den Blutdruck nach oben und die Gefäße weiten sich. Nach dem Sport ziehen sich die Gefäße aber nicht direkt wieder zusammen. Das Herz pumpt somit gegen einen geringeren Widerstand und der Blutdruck fällt ab.

4. Sport stärkt des Herz-Kreislaufsystems

Durch Ausdauersport kannst Du Deine Herzmuskulatur kräftigen. Dies hat zur Folge, dass das Herz ökonomischer arbeiten kann. Dank der gestärkten Muskulatur kann Dein Herz bei jedem Schlag mehr Blut in den Körper pumpen und muss dadurch seltener schlagen. Folglich wird das Herz geschont und der Herzmuskel kann in den Pausen zwischen zwei Schlägen besser durchblutet werden.

5. Sport verbrennt Energie

Durch regelmäßige Bewegung steigt der Grundumsatz des Körpers. Dieser gibt an, wie viel Energie man in Ruhephasen verbraucht. Je mehr Muskeln man besitzt, desto höher ist auch der Grundumsatz. Das bedeutet, dass gut trainierte Menschen in Ruhephasen mehr Energie verbrennen als eine untrainierte Person und somit meistens schlanker sind.

 

Wie kann man Bewegung in den Alltag integrieren?

Wer kennt es nicht- nach einem langen, anstrengenden Tag im Büro oder der Uni sehnt man sich nur danach, endlich die Füße auf der Couch auszustrecken und sich zu entspannen. Zwar werden hier auch Stresshormone im Körper abgebaut, jedoch geht es viel schneller, wenn man Sport treibt. Während dem Training werden die Hormone Endorphin und Serotonin ausgeschüttet, die die Stresshormone abbauen. Geschieht dies nicht, befindet sich der Körper im dauerhaften Alarmzustand und man fühlt sich ausgelaugt und erschöpft.

katestedlife beim Sport

 

Die neusten Sporttrends

Mit Sport verbinden viele Menschen lange, eintönige Joggingrunden oder muffige Fitnessstudios in denen Muskelpakete schwere Gewichte stemmen. Falls Dir das keinen Spaß macht, kommen hier 3 abwechslungsreiche, neue Sportarten, bei denen bestimmt auch was für Dich dabei ist!

HIIT

High intensity intervall training - Das Training dauert meist nur 30 Minuten und besteht aus intensiven Übungen, bei denen Du richtig ins Schwitzen kommst mit anschließenden kurzen Erholungsphasen. HIIT Training gibt es mittlerweile in vielen Fitnessstudios. Du kannst es aber auch ganz einfach zu Hause machen, denn der Vorteil ist, dass es schnell geht und keine Geräte benötigt werden. HIIT Training eignet sich besonders gut zur Fettverbrennung, da der Stoffwechsel währenddessen auf Hochtouren arbeitet und anschließend der sogenannte „Nachbrenneffekt“ einsetzt.

EMS Training

Elektronische Muskel Stimulation – Muskeln aufbauen und einen definierten, schlanken Körper in nur 20 Minuten. Wie funktioniert das?
Man zieht einen speziellen Anzug an, der Elektroden enthält. Diese Elektroden sind über ein Gerät mit dem Strom verbunden, welches elektrische Impulse an den Körper weitergibt. Der Strom verstärkt die körpereigenen Reize und aktiviert so die Muskeln maximal. Interessant ist, dass man Agonist und Antagonist gleichzeitig trainieren kann, z.B. Bizeps und Trizeps, was bei normalem Training nicht möglich ist. Der Trainer steuert die Stärke des Stroms, während man selbst klassische Übungen wie Squats, Plank & Co durchführt. Empfohlen wird EMS Training maximal 1-2 Mal die Woche für 20 Minuten durchzuführen.

Yoga

Jeder hat es schon mal ausprobiert und es gibt unglaublich viele verschiedene Varianten. Yoga stammt ursprünglich aus Indien und beinhaltet verschiedenste Körperhaltungen, Atemkontrolle und Meditation. Wir praktizieren meist nur Arten des Hatha Yoga, was der körperorientierte Teil des Yogas ist. Es gibt aber viele neue Varianten wie Hot-Yoga, was in einem 40 Grad heißen Raum praktiziert wird oder Aerial-Yoga, bei dem man in einem Tuch kopfüber von der Decke hängt. Klingt verrückt? Probiere es doch mal aus! Für den Sommer ist auch SUP Yoga bestens geeignet, da man hier Yoga auf einem Stand-Up Paddel Board macht und sich ab und zu im Wasser erfrischen kann.

 

Ob Joggen, HIIT oder Yoga- Sport und Bewegung ist sehr wichtig und tut Deinem Körper gut!

03.08.18

von Samira


Teile diesen Artikel