Ernährungsformen

05.01.19 - von Janina

 

Saft Wissen Kompakt: Paleo. Clean Eating. Raw Food. Welche Ernährungsformen liegen im Trend?

Ob vegan, Raw Food, Clean Eating oder Paleo - es gibt eine Vielzahl verschiedener Ernährungsformen. Doch warum ernähren sich die einen ausschließlich von Rohkost und warum leben andere vegan? In diesem Blogartikel verraten wir Dir was sich hinter Paleo, Clean Eating und Raw Food verbirgt und welche Gründe zu einer Veränderung der Ernährungsform führen.

 

Ernährungs(re)form aus gutem Grund

Ob der Verzicht auf Fleisch wie bei der vegetarischen Ernährung, der Verzicht auf erhitzte Lebensmittel wie bei Raw Food oder die ausschließliche Wahl von Produkten, die bereits in der Steinzeit gegessen wurden wie bei Paleo - in den letzten Jahren hat die Zahl der Ernährungsformen zugenommen. Ebenso vielfältig wie diese Ernährungstrends sind die Gründe, aus denen man sie verfolgt.
Allergien und Unverträglichkeiten sind Auslöser dafür, dass Betroffene gezwungenermaßen auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen. Ein Beispiel hierfür ist die Glutenintoleranz (Zöliakie), bei der keinerlei glutenhaltige Produkte mehr verzehrt werden sollten, um die Symptome der Unverträglichkeit zu vermeiden.
Die Zugehörigkeit einer Religion kann ebenfalls das Ernährungsverhalten bestimmen und dazu führen, dass auf bestimmte Lebensmittel dauerhaft verzichtet wird, beim Kochen bestimmte Abfolgen eingehalten oder Fastenphasen eingelegt werden.

Bei der Steinzeit-Ernährung Paleo, veganer Ernährung, Raw Food und anderen Ernährungsformen stehen häufig andere Motive im Vordergrund. Die Neugierde oder die Verfolgung eines Trends bewegt viele Menschen, ihre Ernährung zu verändern. Insbesondere hinter der vegetarischen und veganen Ernährung stehen in der Regel ethische und umweltbezogene Gründe. Ernährungsformen wie Clean Eating oder Raw Food sind außerdem häufig aus gesundheitlichen Aspekten und dem Willen, auf Zusatzstoffe zu verzichten, motiviert.

 

Paleo - Die Steinzeit-Ernährung

Die Ernährungsform Paleo ist auch als als Steinzeit-Ernährung bekannt, da all diejenigen Lebensmittel erlaubt sind, die bereits in der Steinzeit gegessen wurden. Oder anders gesagt: Paleo umfasst ausschließlich Lebensmittel, die unsere Vorfahren in der Steinzeit gejagt und gesammelt haben. Darunter fallen sämtliche unverarbeitete Produkte wie Obst und Gemüse, Nüsse und Samen, Eier und gesunde Fette - wie z.B. Kokosfett. Außerdem stehen bei Paleo viel Fleisch und Fisch auf dem Speiseplan. Der Fokus liegt bei dieser Ernährungsform auf der Versorgung mit Eiweiß und Fetten und weniger auf Kohlenhydraten. Entgegen vieler Annahmen, wurde in der Steinzeit noch kein Getreide angebaut. Daher umfasst die Ernährung nach Paleo weder Hafer oder Weizen noch andere Getreidearten. Zudem werden Hülsenfrüchte, Zucker und Milchprodukte bei der Steinzeit-Ernährung vom Speiseplan gestrichen.
Paleo ist - trotz des Verzichts auf einige Lebensmittel - keineswegs eintönig. Auch wenn Produkte wie Brot oder Zucker nicht erlaubt sind, können diese durch einfache Alternativen ersetzt werden. Zum Beispiel lassen sich Leinsamen, Mandeln oder Sonnenblumenkerne zu einem getreidefreien Brot verarbeiten oder Bananen als natürliche Süße eingesetzt werden.

Eiweiße und Fett im Fokus bei der Paleo- oder Steinzeit-Ernährung

Da Paleo auf den Prinzipien der Steinzeit beruht, sollten bevorzugt Lebensmittel aus biologischem Anbau gekauft werden. Der Gedanke dahinter ist die Art der Aufzucht bzw. des Anbaus: Zur Steinzeit gab es weder Massentierhaltung noch wurden Pestizide im Obst- und Gemüseanbau angewendet. Biologische Produkte, die optimalerweise aus der Region stammen und Saison haben, sind daher die richtige Wahl für die Paleo-Ernährung.

 

Frische und naturbelassene Lebensmittel bei Clean Eating

Frisch & naturbelassen bei Clean Eating

Clean Eating ist eine Ernährungsform, die in den letzten Jahren an Beliebtheit zugenommen hat. Clean steht in diesem Fall für reine, naturbelassene und frische Lebensmittel. Neben Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Nüssen und ungesättigte Fette sind beim Clean Eating - im Gegensatz zu Paleo - ebenfalls Kohlenhydrate und Milchprodukte erlaubt. Allerdings ist bei der Wahl der kohlenhydrathaltigen Lebensmittel und den Milchprodukten auf die Naturbelassenheit zu achten: Anstatt von Weißmehlprodukten stehen beim Clean Eating komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten auf dem Speiseplan. Zudem sollte auf unbehandelte Frischmilchprodukte zurückgegriffen werden. Wie bei der Steinzeit-Ernährung wird beim Clean Eating komplett auf Zucker und Zusatzstoffe verzichtet. Jedoch kann Zucker beim Clean Eating ohne Probleme durch Alternativen wie Honig, Sirup oder Kokosblütenzucker ersetzt werden - Produkte die bei Paleo nicht erlaubt sind. Ein weiterer Unterschied sind verarbeitete Lebensmittel: Während bei der Paleo-Ernährung verarbeitete Produkte vermieden werden sollten, geht es beim Clean Eating primär um den Grad der Verarbeitung und die Inhaltsstoffe. Sofern fertige Produkte wie z.B. Fruchtriegel aus Lebensmitteln hergestellt sind, die beim Clean Eating erlaubt sind, können diese in den Mahlzeitenplan aufgenommen werden.
Wenn Du Clean Eating ausprobieren solltest, achte beim Einkauf genau auf deine Lebensmittelwahl, lies Dir die Etiketten genau durch und kaufe primär Bio-Produkte.

 

Roh. Roher. Raw Food.

Wer bei Rohkost an Gemüsesticks denkt, liegt bei der Ernährungsform Raw Food nicht ganz richtig! Das Prinzip von Raw Food - oder auch Rohkost genannt - lässt sich bereits im Namen erkennen: rohe Lebensmittel. Bei dieser Ernährungsform werden ausschließlich Produkte gegessen, die nie erhitzt wurden. Der Grundgedanke dahinter ist die Erhaltung von Vitaminen und Nährstoffen, die bei Temperaturen ab 40°C zerstört werden. Bei Raw Food werden daher nur schonende Zubereitungsverfahren wie z.B. Dörren oder Marinieren angewendet. Auch unsere Säfte werden nie erhitzt, sondern mit dem HPP-Verfahren haltbar gemacht.
Bei der Raw Food Ernährung können alle Lebensmittel gegessen werden, die roh verzehrt werden dürfen. Hierzu gehören die meisten Obst-, Gemüse- und Kräutersorten, Kerne, Nüsse, und Quinoa. Allerdings dürfen einige Gemüsesorten wie Kartoffeln oder Hülsenfrüchte wie Kichererbsen nicht roh verzehrt werden und fallen daher bei Raw Food weg. Unverarbeitete tierische Produkte wie Rohmilch, rohes Fleisch und roher Fisch können ebenfalls Teil der Rohkost-Ernährung sein. Hierbei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese frisch sind.
Die Ernährungsform Raw Food kann unterschiedlich streng ausgelegt sein: Der Speiseplan kann daher zwischen der milden Variante, die sich zu 70% aus rohen und 30% verarbeiteten Lebensmitteln zusammensetzt, und dem kompletten Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel, variieren.

Rohkost oder Raw Food - nie erhitzte Lebensmittel durch schonende Zubereitung



Die Zahl verschiedener Ernährungsformen und neuartiger Ernährungstrends nimmt immer weiter zu. Ob aus Interesse und Neugierde, ethischen oder umweltbezogenen Gründen, der Religion oder einer Allergie - die Gründe, sich auf eine bestimmte Art und Weise zu ernähren, sind vielfältig. Mit der Ernährungsform Paleo stehen ausschließlich Lebensmittel auf dem Speiseplan, die bereits zur Steinzeit gejagt und gesammelt wurden. Beim Clean Eating liegt der Fokus auf naturbelassenen und unverarbeiteten Lebensmitteln. Raw Food setzt auf rohe Lebensmittel und damit auf schonende Zubereitungsmethoden. Du möchtest Paleo, Clean Eating oder Raw Food ausprobieren? Unsere Saftkur ist der perfekte Einstieg für eine Ernährungsumstellung.

 

  Mehr Informationen zur Saftkur?  
    Hier entlang!    

05.01.19

von Janina


Teile diesen Artikel

Passende Produkte