Health Claims

08.02.19 - von Janina

 

Die Health Claims Verordnung

Vitaminreich, nährstoffhaltig, gesund - würdest Du ein Lebensmittel mit diesen Eigenschaften kaufen? Werbung über Nährstoffe und Vitamine in Lebensmitteln sowie deren Wirkung auf unsere Gesundheit unterliegt strengen rechtlichen Vorgaben. In Europa regelt die sogenannte Health Claims Verordnung den Umgang mit Aussagen über Lebensmittelinhaltsstoffe und deren gesundheitlichen Funktionen. Wir verraten Dir, warum die Health Claims Verordnung eingeführt wurde und welche Aussagen über Vitamine, Ballaststoffe und Co in Bezug auf Lebensmitteln erlaubt sind.

 

Gesetze über Grünkohl, Säfte und Vitamine

„Hilft gegen Erkältung”, „Vitamin C-Bombe”, „Boostet Dein Immunsystem” - In den Supermärkten werden viele Lebensmittel mit gesundheits- und nährwertbezogenen Funktionen beworben. Aussagen über Vitamine oder eine positive Wirkung auf die Gesundheit ist für viele Verbraucher ein Kaufgrund. Doch wie in jeder Branche, gibt es auch im Lebensmittelbereich Gesetze, in denen exakte Vorgaben zu der Etikettierung, Kennzeichnung oder der entsprechenden Bezeichnung eines Lebensmittel festgehalten werden. In den Leitsätzen für Gemüseerzeugnisse steht beispielsweise, welche Eigenschaften Grünkohl haben muss, um zu einem Grünkohleintopf aus der Dose verarbeitet zu werden. Für uns als Hersteller von kaltgepressten Säften und Saftkuren sind die Fruchtsaft und Erfrischungsgetränkeverordnung - und die Leitsätze für Gemüsesaft und Gemüsenektar wichtige Gesetze. Das Lebensmittelrecht ist sehr vielfältig und umfasst neben den spezifischen Verordnungen über Lebensmittelgruppen, ebenfalls bereichsübergreifende Gesetze. Die Health Claim Verordnung ist eines der Gesetze, das die Verwendung von nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben in Bezug auf Lebensmittel definiert. Das Gesetz gibt den Herstellern aller Lebensmittelarten vor, welche Aussagen sie über die Inhaltsstoffe - wie zum Beispiel Vitamine oder Nährstoffe - oder deren Funktionen machen dürfen. Ein Lebensmittel, das als Immunbooster beworben wird, muss also nicht immer gut für das Immunsystem sein. Und nur weil ein Lebensmittel eine vitaminhaltige Zutat enthält, bekommt es nicht automatisch dieselben Eigenschaften. Daher sind Aussagen wie „Boostet Dein Immunsystem” in dieser Form und ohne Nachweis nicht zulässig.

Pamela Pine - eine nachgewiesene Vitamin C-Quelle

Health Claim Verordnung - Das Gesetz der Gesundheitsangaben

Lebensmittel, die gesund, vitamin- und nährstoffreich sind und optimalerweise eine Funktion auf unseren Körper oder unsere Gesundheit haben, sind gefragter denn je! Um den Verbrauchern jedoch keine falsche Versprechen über die Inhaltsstoffe eines Lebensmittels sowie deren gesundheitliche Wirkung zu geben, trat 2006 die sogenannte Health Claim Verordnung - auch bekannt als Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 - in Kraft. Die Health Claim Verordnung regelt seither den Umgang mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel und gilt für alle Lebensmittelhersteller und -händler in Europa. Neben dem Schutz der Verbraucher vor der Täuschung mit nicht wahrheitsgemäßen Aussagen über gesundheitliche Funktionen, dem Gehalt von Vitaminen oder anderen Inhaltsstoffen, zielt das Gesetz außerdem auf einen fairen Wettbewerb ab. Schließlich werden Produkte, die einen Nutzen für das Immunsystem, die Muskulatur oder die Gesundheit im Allgemeinen versprechen, häufiger gekauft. Durch die Health Claim Verordnung ist es den europäischen Anbietern von Lebensmitteln jedoch nur dann erlaubt, derartige Aussagen zu treffen, wenn ihr Produkt die entsprechenden Angaben des Gesetzes erfüllt. Die Verordnung über die gesundheits- und nährwertbezogenen Aussagen stellt also sicher, dass nur die Lebensmittel mit einer bestimmten Eigenschaft beworben werden, die diese nachweislich aufweisen.

 

Vitamin-Quelle, hoher Ballaststoffgehalt - was darf man wann sagen?

Arm an gesättigten Fettsäuren, Ballaststoffquelle oder Vitamin-Quelle - um ein Lebensmittel mit dem Gehalt eines bestimmten Inhaltsstoffs oder Vitamins bewerben zu können, gibt die Health Claims Verordnung Grenzwerte vor. Im Anhang der Verordnung werden für sämtliche Nährstoffe Bedingungen aufgelistet, die ein Lebensmittel erfüllen muss, um zum Beispiel als Vitamin- oder Proteinquelle betitelt werden zu dürfen. Für jeden Nährstoff gibt es hierbei individuelle Grenzwerte. Um mit einem Vitamin oder Nährstoff werben zu dürfen, muss ein Lebensmittelanbieter den jeweiligen Gehalt von einem offiziellen Labor ermitteln und sich einen Bericht ausstellen lassen. Sofern dieser Nährstoff bzw. das Vitamin mindestens dem Grenzwert entspricht, darf das Produkt nach den Vorgaben der Health Claims Verordnung beworben werden. Damit Du Dir das etwas besser vorstellen kannst, geben wir Dir hier ein paar Beispiele:

  • Ballaststoffquelle vs. hoher Ballaststoffgehalt:
    Ballaststoffe sind Kohlenhydrate, die in einem Lebensmittel enthalten sein können. Abhängig von der Höhe des Ballaststoffgehalts, kann ein Produkt als Ballaststoffquelle oder Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt bezeichnet werden. Flüssige Lebensmittel, wie zum Beispiel unser Mandeldrink Amy Almond, sind eine Ballaststoffquelle, wenn mindestens 1,5 Gramm Ballaststoffe pro 100 kcal enthalten sind.
  • Vitamin-Quelle oder hoher Vitamingehalt:
    Vitaminhaltige Lebensmittel können als Vitamin-Quelle bezeichnet oder mit einem hohen Vitamingehalt betitelt werden, sofern sie die Anforderungen der Health Claims Verordnung einhalten. Unsere Pamela Pine ist beispielsweise eine Vitamin C-Quelle, da sie mindestens 7,5% des Tagesbedarfs von dem Vitamin C deckt. Wenn ein Lebensmittel, mindestens 15% des Tagesbedarfs eines Vitamins deckt, kann es als Lebensmittel mit einem hohen Vitamin-Gehalt bezeichnet werden. So deckt unsere Catie Carrot mehr als 15% des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin A und kann daher als Saft mit einem hohen Vitamin A-Gehalt bezeichnet werden.

 

Gesundheitsbezogene Aussagen - Funktionen von Vitaminen und Co

Das europäische Lebensmittelrecht legt auf der einen Seite Grenzwerte fest, ab denen ein Vitamin oder Nährstoff ausgelobt werden darf. Auf der anderen Seite definiert das Gesetz Aussagen, die in Verbindung mit einem Vitamin, Ballaststoffen oder anderen Inhaltsstoffen genannt werden dürfen. In Anlehnung an die Health Claims Verordnung, wurde 2012 die Verordnung (EU) Nr. 432/2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern publiziert. Diese Verordnung gibt nährwert- und gesundheitsbezogene Aussagen zu sämtlichen Lebensmittelinhaltsstoffen vor, die im Rahmen von Studien wissenschaftlich nachgewiesen wurden. Sofern ein Lebensmittel nachweislich und nach den Bedingungen der Health Claims Verordnung als Quelle oder als Produkt mit einem hohen Gehalt eines Mikro- oder Makronährstoffs bezeichnet werden darf, können diese entsprechenden Aussagen gemacht werden.

Ballaststoff- und Proteinquelle Amy Almond

 

Bevor das wieder zu trocken wird, möchten wir Dir das Ganze wieder etwas praktischer und anhand von Beispielen erläutern:

  • Proteinquelle:
    Unsere Amy Almond ist nachweislich und nach den Vorgaben der Health Claims Verordnung eine Proteinquelle. Proteine tragen zu einer Zunahme an Muskelmasse sowie zur Erhaltung von Muskelmasse bei. Diese Wirkungen von Proteinen im Allgemeinen wurde anhand mehrerer wissenschaftlicher Studien nachgewiesen. Daher wurden sie in der Liste der Verordnung (EU) Nr. 432/2012 aufgenommen und dürfen immer dann verwendet werden, wenn ein Lebensmittel die Bedingungen der Health Claims verordnung in Bezug auf Proteine erfüllt.
  • Hoher Vitamin C-Gehalt:
    Unser Sanddornsaft Billy Basil deckt mindestens 15% des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin C. Daher hat er nachgewiesen einen hohen Vitamin C-Gehalt - und enthält folglich mehr Vitamin C als ein Lebensmittel, das nach der Health Claims Verordnung als Vitamin C-Quelle eingestuft wurde. Auf Basis vieler Studien, können Vitamin C verschiedene Wirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben werden. Vitamin C trägt beispielsweise zu einer normalen Funktion des Immunsystems aber auch zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Außerdem erhöht Vitamin C die Eisenaufnahme. Diese Gesundheitsfunktionen und die dazugehörigen Studien sind ebenfalls in der Liste der Verordnung (EU) Nr. 432/2012 festgehalten.

 

Die Werbung mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Aussagen, wie zum Beispiel Ballaststoff- oder Vitaminquelle, ist auf Lebensmitteln nur erlaubt, wenn diese die rechtlichen Vorgaben einhalten. Mit der Health Claims Verordnung trat 2007 ein Gesetz in Kraft, das Dich und alle anderen Verbraucher vor täuschenden und nicht wahrheitsgemäßen Aussagen über den Gehalt von Proteinen, Vitaminen, Spurenelementen und Co sowie deren Wirkungen schützen soll. Daher lassen wir die Inhaltsstoffe unserer Säfte ausnahmslos von einem Labor ermitteln. Im Anschluss vergleicht unser Qualitätsmanagement die Ergebnisse mit der aktuellen Gesetzeslage!

 

  Welche Aufgaben unser Qualitätsmanager außerdem hat?  
    Hier erfahren!    

08.02.19

von Janina


Teile diesen Artikel

Passende Produkte