Das körpereigene Abwehrsystem - wie unser Immunsystem uns gesund hält

15.02.22

 

Was ist das Immunsystem überhaupt und welche Funktion hat es?

Unser Körper ist das ganze Jahr über, 24 Stunden am Tag, verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt. Damit wir nicht die ganze Zeit krank werden, haben wir ein ausgeklügeltes Abwehrsystem in unserem Körper - das Immunsystem. Es arbeitet rund um die Uhr, um uns vor krankmachenden Keimen wie Bakterien, Viren oder Pilzen zu schützen. Das Immunsystem ist allerdings nicht auf ein Organ oder einen bestimmten Ort in unserem Körper beschränkt, sondern ist vielmehr über mehrere Punkte im Körper verteilt.
Doch wie funktioniert unser Immunsystem? Als erste Verteidigung gegen Krankheitserreger besitzt der Körper verschiedene mechanische Barrieren. Sie sollen das Eindringen von Keimen verhindern oder ihren Abtransport beschleunigen. Dies sind z. B. die Haut, die Schleimhaut, die Atemwege, der Magen oder auch der Darm. Diese Organe können allerdings keine Immunantwort auslösen, das heißt sie können nicht auf fremde Substanzen reagieren. Deshalb hat der Körper noch weitere Abwehrsysteme entwickelt.

Orangen und Zitronen auf einem Teller angerichtet

Die verschiedenen Arten der Immunantwort

Das Immunsystem lässt sich in die angeborene (unspezifische) und die erworbene (spezifische) Abwehr unterscheiden. Die beiden Systeme sind eng verknüpft und arbeiten zusammen.

Angeborenes Immunsystem

Das angeborene Immunsystem reagiert als erstes auf körperfremde Bakterien und ist, wie der Name bereits verrät, von Geburt an vorhanden. Allerdings ist die Art des Erregers nicht von Bedeutung, denn es reagiert auf alle Krankheitserreger gleich. Deshalb wird es auch als “unspezifisches Immunsystem” bezeichnet. Es besteht aus verschiedenen Barriere-Elementen, wie der Haut oder den Atemwegen und aus bestimmten Proteinen, die auch für die Einleitung der spezifischen Immunabwehr verantwortlich sind.

Erworbenes Immunsystem

Das erworbene oder spezifische Immunsystem richtet sich gezielt gegen bestimmte Krankheitserreger. Um präzise auf den Erreger reagieren zu können, muss das spezifische Immunsystem allerdings erst mit diesem in Kontakt kommen. Danach entwickelt es ein “Gedächtnis” für bestimmte Erreger und kann somit bei einem erneuten Kontakt schneller reagieren. Dieser Vorgang ist sehr komplex und verschiedene Immunzellen und Gewebe arbeiten währenddessen zusammen.

Der Darm - das größte Immunorgan des Körpers

Unser Darm als Immunsystem? Die Bedeutung des Darms für unser Immunsystem wird seit mehreren Jahren immer intensiver erforscht. Es befinden sich ca. 70-80 % der Immunzellen im Dünn- und Dickdarm. Sie sind wichtig, da durch unsere aufgenommene Nahrung auch schädliche Mikroorganismen in unseren Körper gelangen können. Der Darm verfügt über drei Barrieren, die Erreger abwehren: das Mikrobiom (Darmflora), die Darmschleimhaut (Mukosa) und das Darm-assoziierte-Immunsystem (GALT).
Das Mikrobiom besteht aus Milliarden von Bakterien, die das Wachstum schädlicher Keime hemmen. Die Darmschleimhaut verhindert das Eindringen unerwünschter Stoffe und Keime und sorgt dafür, dass sie sich gar nicht erst an die Darmzellen anheften können. Falls Keime es dennoch schaffen die Schleimhaut zu passieren, greift das darmeigene Immunsystem ein. Es besteht unter anderem aus Fresszellen (Makrophagen) oder Abwehrzellen wie Lymphozyten.

In unserem Blogartikel über Pro- und Präbiotika, erfährst Du wie Du Deine Darmgesundheit optimal unterstützen kannst.

Darm als Schutzschild gegen pathogene Keime

Immunsystem beeinflussen

Viele Angewohnheiten können dazu führen, dass Dein Immunsystem nicht optimal arbeiten kann. Dein Immunsystem wird geschwächt durch:

  • Ungesunde Ernährung

  • Stress

  • Schlafmangel

  • Bewegungsmangel

  • Zu intensiven Sport

  • Rauchen und Alkohol

Immunsystem stärken: Unsere Tipps

Doch wie kann man sein Immunsystem nun stärken?

Das sind unsere Tipps für Dich, wie Du Dein Immunsystem bei seiner Arbeit unterstützen kannst:

  • Eine ausgewogene und gesunde Ernährung stellt sicher, dass Dein Körper mit allen wichtigen Mikro- und Makronährstoffen versorgt ist. Diese benötigt Dein Immunsystem, um optimal zu funktionieren.

  • Neben der Ernährung gibt es jedoch noch andere Faktoren, die dein Immunsystem beeinflussen. Stelle sicher, dass Du genügend Schlaf bekommst und Deinem Körper damit Zeit zur Regeneration gibst.

  • Auch hilft regelmäßige und mäßig intensive Bewegung Deinem Körper dabei, Dich vor Infekten zu schützen.

  • Mit Wechselduschen und Saunagängen trainierst Du Die Stresstoleranz Deines Körpers, was ihn “abhärten” lässt.

  • Studien zeigen, dass sich auch Fasten positiv auf das Immunsystem auswirkt, in dem der Darm von äußeren Einflüssen verschont bleibt und sich so erholen kann. hier kommst du zu unserem Fastenprogramm.

Zusammenfassung

Das Immunsystem ist ein hoch komplexes System, das in Deinem Körper körperfremde von körpereigenen Stoffen unterscheidet und bei Bedarf bekämpft. Es kann durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt werden. Dies ist jedoch nicht der einzige Faktor, der für Dein Immunsystem entscheidend ist. Jedoch kannst Du mit einer ausgewogenen Ernährung Deinen Energie- und Nährstoffbedarf decken und bei ausreichender Aufnahme von Ballaststoffen auch noch Deine guten Darmbakterien füttern. Für einfache, gesunde Rezepte schau gerne in unserer Rezept Bibliothek vorbei.

Deine Portion Extra-Wissen

Wusstest Du, dass Du durch eine zu hohe Supplementation von Nährstoffen Dein Immunsystem unterdrücken kannst?
Wusstest Du, dass sich sowohl Untergewicht, als auch Übergewicht negativ auf das Immunsystem auswirken?
Wusstest Du, dass Dein psychisch-seelisches Wohlbefinden ebenso das Immunsystem beeinflusst?

 

  Du suchst nach einem Weg mehr Vitamine in deinem Alltag aufzunehmen? Dann probiere jetzt unsere Bio-Shots!  

 

    JETZT SHOTS ENTDECKEN    

15.02.22

Teile diesen Artikel

Finde jetzt Dein passendes Fastenprodukt

QUIZ STARTEN